News

Warnung an alle Personen ab 70: Eine Gruppe um Nicolas Rodondi, Inselspital, führt eine Studie durch, welche Personen zum Absetzen von Statinen einlädt. Diese Studie kann ohne Kenntnis des Zustandes der Arterien lebensgefährlich sein und zu schweren gesundheitlichen Schäden führen. Wir raten deshalb dringend davon ab, an der Schweizerischen Stream-Studie teilzunehmen.

Tabletten retten Leben und verhindern Herz- und Hirnschlag

Poster SGAIM und SGK Meeting 2022:

SCORE2, like SCORE, performs well in categorizing patients with events as medium- or high risk when compared to PROCAM. Additional information regarding calibration and discrimination of SCORE2 compared to PROCAM and SCORE was small. The addition of the TPA-Bayes criterion to SCORE2 as well as TPA itself outperformed risk models without incorporation of TPA regarding MACE and ASCVD. TPA contains important clinical information beyond SCORE2 and should be used jointly in order to allocate preventive resources as soon and as personalised as possible.

References

Romanens M., Adams A., Sudano I., et al. Prediction of cardiovascular events with traditional risk equations and total plaque area of carotid atherosclerosis. Preventive Medicine 2021;147:106525.

Romanens M., Adams A., Bojara W., Balint S., Warmuth W. Cost-Effectiveness-Analysis of Statins in primary care. Results from the Arteris Cohort Study. smw.ch/article/doi/smw.2021.20498

30. Juni 2021: Neuer Risikorechner ESC / SCORE 2

Die Europäische Herzgesellschaft hat einen Risikorechner publiziert, er nennt sich SCORE2. SCORE2 berechnet das Risiko für Herz- und Hirnschlag, wie alle Risikorechner das tun. Neu ist hingegen die Kategorisierung in Risikogruppen. Unter 50 Jahren gilt ein 10-Jahres Risiko von 2.5% bereits als erhöht, ab 7.5% als hoch. Ab 50 Jahren gelten diese Grenzwerte ab 5.0% und 10%. In der Schweiz gilt das Risiko für Herzinfarkt alleine erst ab 20% in 10 Jahren als hoch. Die Folge davon: von 1 858 gesunden Personen im Alter zwischen 40-65 Jahren werden in der Schweiz fast 50% dieser Personen mit niedrigem Risiko kategorisiert, obwohl das Risiko nicht niedrig ist. Dies hat massive Konsequenzen auf die Versorgungssicherheit in der Prävention.

TPA klassiert die Risiken über die Zeit hervorragend (siehe Graphik mit den adjustierten Kaplan Meier Überlebenskurven. Im multivariaten Modell mit Framingham, SCORE und PROCAM sowie den Karotisplaque) waren sowohl für harte Endpunkte (Herz- und Hirnschlag) als auch für alle Endpunkte (unter Einschluss von PTCA; CABG, KHK) nur TPA und SCORE2 hoch signifikant vorhersagekräftig. Dies bedeutet, dass künftig in der Schweiz der PROCAM Score nicht mehr verwendet werden sollte. Zudem klassierte TPA 81% der Ereignisse als hohes Risiko, SCORE2 nur 31%. Diese Zahlen belegen, dass ohne die Kenntnis der Atherosklerose in den Halsarterien keine gezielte und damit auch vernünftige Prävention möglich ist.