News

09. Juli 2021: Meldung an Swissmedic

Der Verein Ethik und Medizin Schweiz macht basierend auf Daten der Varifo eine Meldung an die Behörde Swissmedic wegen V.a. Verletzung des Heilmittelgesetzes gleich durch mehrere Akteure im Gesundheitswesen.

Am 09. Juli 2021 hat der Verein Ethik und Medizin Schweiz der Behörde swissmedic Anzeige erstattet:EmailsGesundesLangesLebenHerunterladen

Weiterführende Informationen, insbesondere zur Altersdiskriminierung:VEMSNarrative01Herunterladen

30. Juni 2021: Neuer Risikorechner ESC / SCORE 2

Die Europäische Herzgesellschaft hat einen Risikorechner publiziert, er nennt sich SCORE2. SCORE2 berechnet das Risiko für Herz- und Hirnschlag, wie alle Risikorechner das tun. Neu ist hingegen die Kategorisierung in Risikogruppen. Unter 50 Jahren gilt ein 10-Jahres Risiko von 2.5% bereits als erhöht, ab 7.5% als hoch. Ab 50 Jahren gelten diese Grenzwerte ab 5.0% und 10%. In der Schweiz gilt das Risiko für Herzinfarkt alleine erst ab 20% in 10 Jahren als hoch. Die Folge davon: von 1 858 gesunden Personen im Alter zwischen 40-65 Jahren werden in der Schweiz fast 50% dieser Personen mit niedrigem Risiko kategorisiert, obwohl das Risiko nicht niedrig ist. Dies hat massive Konsequenzen auf die Versorgungssicherheit in der Prävention.

TPA klassiert die Risiken über die Zeit hervorragend (siehe Graphik mit den adjustierten Kaplan Meier Überlebenskurven. Im multivariaten Modell mit Framingham, SCORE und PROCAM sowie den Karotisplaque) waren sowohl für harte Endpunkte (Herz- und Hirnschlag) als auch für alle Endpunkte (unter Einschluss von PTCA; CABG, KHK) nur TPA und SCORE2 hoch signifikant vorhersagekräftig. Dies bedeutet, dass künftig in der Schweiz der PROCAM Score nicht mehr verwendet werden sollte. Zudem klassierte TPA 81% der Ereignisse als hohes Risiko, SCORE2 nur 31%. Diese Zahlen belegen, dass ohne die Kenntnis der Atherosklerose in den Halsarterien keine gezielte und damit auch vernünftige Prävention möglich ist.