Zuweisungen

Häufig stellt sich die Frage in der Praxis, ob ein LDL Cholesterin behandelt werden sollte. Oder Personen wollen eher keine Medikamente dauerhaft einnehmen, obwohl dies empfohlen wurde.

In beiden Fällen ist die TPA Methode zur Bestimmung der Belastung der Karotiden mit Atherosklerose die Methode der Wahl. Karotisplaques geringen Ausmasses sind in der Regel mit einem sehr niedrigen Risiko verbunden

Hier die Verteilung von ASCVD Ereignissen (N=154) bei 2’842 Personen über 5.4 Jahre nachverfolgt. TPA Code entspricht einer TPA von 62 mm2 oder mehr und dort traten 85% der ASCVD Ereignisse auf. Sowohl SCORE und PROCAM geben in über 80% der ASCVD Ereignisse in niedriges oder mässig erhöhtes Risiko aus.

Idealerweise sollte eine relevante Atherosklerose möglichst früh behandelt werden. Das ist mit dem AGLA-Rechner kaum möglich, da das Vorliegen von prognostisch relevanten Atheromen kaum je detektiert wird.

Für die Zuweisung senden Sie eine Email an michel.romanens@hin.ch. Darin enthalten sind die Angaben zur Person, die Kontaktdaten und die Labordaten zur Berechnung des AGLA oder SCORE Risikos. Die Untersuchungen können in der Praxis in Olten oder in der Praxis in Basel (Centramed Aeschen) durchgeführt werden. Es werden für die Beratung der Person mit Bericht an die Zuweiser 4×5 Konsultationsminuten verrechnet.

Bitte beachten Sie auch, dass bei erhöhtem LDL Cholesterin ohne Karotisatherome in der Regel keine Empfehlung für eine Lipidsenkung erfolgt, dass aber im Verlauf der Zeit eine Verlaufskontrolle notwendig ist. Bei rascher Progression der Atherosklerose ist eine Lipidsenkungs-Indikation besser abgesichert.